Pico-Besteigung fordert Todesopfer – 33jähriger stirbt am Gipfel

31. August 2010 | Von | Kategorie: Pico

(PIX) Der mit 2.351 m Höhe höchste Berg Portugals Pico hat erneut ein Todesopfer gefordert. Ein 33jähriger starb unterhalb des Gipfels in ca. 2.300 m Höhe in Begleitung einer . Diese hatte gegen 6.30 Uhr am Morgen Alarm ausgelöst. Wie inzwischen bekannt wurde, fühlte er sich bereits beim nicht wohl. Die Gruppe selbst, wie auch das achtköpfige konnten allerdings nicht mehr helfen. Todesursache war nach ersten Erkenntnissen ein Herz-. Mit einem wurde das inzwischen nach Horta ins Hospital gebracht. Der Mann war Portugiese vom Festland und machte Urlaub auf den Azoren. Inzwischen hat die Regierung eine Untersuchung der Vorfalls angeordnet.
Erst am Wochenende war die Besteigung des Berges wegen schlechten Wetters für 48 verboten worden. Zu Jahresbeginn wurde ein neues Notrufsystem eingeführt, mit dem jede Person am Berg lokalisiert werden kann. Auch das Absetzen eines Notrufs ist darüber möglich. Nach dem heutigen Todesfall wird aber erneut eine Diskussion über das Rettungssystem in Gang kommen. Nachdem der Helikopter gegen 6.50 Uhr von Terceira zur Hilfe gerufen wurde, dauerte es heute noch zweieinhalb Stunden, bis er schließlich vor Ort war.

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.