Kein Tropfen Wasser mehr im Lagoa do Cabrito

8. September 2004 | Von | Kategorie: Terceira

(TER) Die Bauern auf Terceira klagen. Der Lagoa do Cabrito ist leer und die letzten Wassertropfen sind verbraucht. Seit ein paar Tagen läuft daher in der Landwirtschaft nicht mehr viel und den Bauern wirds allmählich zu bunt. Der Präsident des Landwirtschaftsverbandes der Insel spricht von einer großen Katastrophe. Nun sollen vorübergehend andere Seen angezapft werden. Die können aber nur 200m³ am Tag liefern und das stellt die Bauern nicht gerade zufrieden. Man denkt auch an den Transport mit Tankwagen vom Lagoa von Cinco Ribeiras.
Nun geht es an die Schuldzuweisungen. Niemand will so richtig verantwortlich sein und etwas über den Wasserstand gewußt haben. Überhaupt wird der See zum Zankapfel. Die Bauern klagen über die schlechte Wasserqualität. Man habe eine Behandlungsstation versprochen aber nie sei etwas passiert. Das Gebiet von Paul in dem der künstliche See liegt verbraucht pro Tag rund 1.100m³.

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.