aktuell
  news
  wetter

   informationen
  geschichte
  geografie
  klima
  bevölkerung
  anreise
  unterkunft
  unterwegs
  aktivurlaub
  baden
  geld
  kunst + kultur
  essen + trinken
  feste
   tipps
  ausflüge
  sehenswürdigkeiten
  adressen
   service
  sprachfuehrer
  links
  fotogalerie
  rezepte
  newsletter
  send-a-postcard
   shop
  reiseführer
  literatur
  landkarten
  videos/dvds
  musik
   reisebüro    
   suche
   community  

Haben Sie Tipps oder weitere Adressen?
Schreiben Sie uns doch eine eMail!
Porto Judeu
das Küstendorf  
Porto Judeu
Noch heute ist Porto Judeu mit seinen 2.900 Einwohnern ein typisches Küstendorf, aber Porto Judeu ist eines der ältesten Dörfer der ganzen Insel Terceira.

Ab 1450 hat der aus Brügge stammende Jacome de Bruges die Besiedlung von Terceira von hier aus voran eingeleitet. Um Porto Judeu herum gingen seine Siedler an Land.
Unter Senador Joao Coelho begann dann die Besiedlung. Noch heute erinnert der Abschnitt Ponta dos Coelhos zwischen dem Pico do Refugo und Salga an ihn.

Seinen Namen hat der Ort einer Überlieferung nach von den schlechten Bedingungen in der kleinen Bucht an Land zu kommen. Und weil alles schlechte zu dieser Zeit mit den Juden verbunden wurde, nannte man den Ort schlicht Porto Judeu.
Von 1502 bis 1870 gehörte der Ort zum Verwaltungsbezirk Vila de Sao Sebastiao. Seither ist der Ort Angra do Heroismo unterstellt.

Porto Judeu zählt zu dem Teil von Terceira mit den größten Viehweiden. Das IROA (Instituto Regional do Ordenamento Agrario) hat viel in diesen Landstrich investiert und Fahrwege, Wasser- und Stromversorgung angelegt.

Früh wurde bereits 1470 die erste Kirche gebaut. Die heutige Igreja de Santo Antonio ist außen schlicht gehalten und stammt aus späteren Jahrhunderten. An der linken Seite schließt sich der Glockenturm mit dem Kuppeldach an. 1895 und zuletzt 1994 wurde das Gebäude mit den drei Kirchenschiffen renoviert. An der Fassade findet man eine steinerne Figur des Schutzheiligen Santo Antonio, der vermutlich noch aus der Zeit der ersten Kirche stammt. Der Schnitzaltar ist mit Gold verziert und zeigt die Figuren des Santo Antonio, Santo Antao und Santo Amaro.

Eine weitere, weit modernere Kirche ist die Igreja Cristo Salvador do Mundo. Ihr Grundstein wurde am 3. Oktober 1982 gelegt. Am 17. September 1996 wurde sie vom Bischof D. Aurelio von Angra geweiht.

Älter dagegen ist die Ermida Nossa Senhora da Esperanca ca. 500m westlich des Ortes. Sie stammt bereits aus dem 16. Jahrhundert und war lange Zeit eine Pilgerkirche.
Über dem einzigen Altar prangt das Bild der Nossa Senhora da Esperanca.

Porto Judeu hat drei Heilig-Geist-Kapellen. Der Imperio do Terreiro do Porto Judeu aus dem Jahr 1916 ist sicher der Schönste von allen. Der kleine Tempel ist in den typisch bunten Farben rot-blau-grün-gelb gehalten. Der untere Teil des Gebäudes ist ein kellerählicher Lagerraum.

Der Imperio do Galinho an der Grota do Tapete stammt aus dem Jahr 1933. Die Fassade mit der breiten Fensterfront ist in blau-weiss gehalten.

Der dritte Imperio ist der Imperio da Boca da Ribeira do Porto Judeu am Largo da Boca da Ribeira. Seine Fassade strahlt rot-weiss. Er wurde ebenfalls im Jahr 1933 errichtet. Seine Statuen stammen aus dem Jahr 1935. Er ist damit der jüngste Tempel im Bunde. Im Jhar 2000 wurde er zuletzt renoviert.

Das Rathaus aus dem Jahr 1896 wurde unter Pater Frederico Amâncio Almeida Mendes erbaut. Bis 1968 war darin noch eine Grundschule untergebracht. Kindergarten und Supermarkt folgten. Seit September 1998 ist es nun das Rathaus der Gemeinde.

In Porto Judeu gibt es eine Kunsthandwerkschule. Hier zeigt und lehrt man Stickerei, Schnitzhandwerk und Malerei. Die Kurse werden vor allem von den Hausfrauen im Ort wahrgenommen. Aber auch die Jufgend soll wieder an alte Traditionen herangeführt werden.
Mit den Produkten läßt sich so der ein oder andere Euro in die Familienkasse beisteuern.

Auch am Hafen herrscht heute meist Ruhe. Er sorgte über die Jahrhunderte hinweg für das Wohl der Bevölkerung. Der Hafen hat nur einen Nachteil: ihm fehlt ein schützender Wall und so mußten die Fischer all die Jahre ihre großen Boote zum Schutz in den Hafen von Praia da Vitoria bringen.
Seit 1997 hat man jedoch mit Hilfe von Angra und der EU begonnen, den Hafen etwas auszubauen. So entstanden 20 kleine Fischerhütten, eine neue Rampe, bessere Zugangsbedingungen, Eismaschine und die neue Hafenbeleuchtung. Die Einfahrt ist aber noch immer recht eng und die Anlegemauer kurz. Die Treppen am Kai sind heute mehr von Badegästen benutzt. Wer hier ansegelt findet das Gebäude der Guarda Fiscal in der Rua do Porto.

Seit 1998 gibt es den Aussichtspunkt Miradouro do Poco d'Alem. Darunter findet man einen kleinen Meerwasserpool.

Am östlichen Ortsende zweigt ein leicht übersehbarer Abstecher zur Gruta das Agulhas an der Küste ab. Die letzten Meter zum Meer hinunter sind schwer zu passieren. Die kleine Vulkanhöhle an der Ponta dos Coelhos ist über 100 m lang aber ziemlich eng. Sie wurde 1967 von den Naturschützern und Forschern 'Os Montanheiros' entdeckt.

Vor der Küste liegen die kleinen Ilheus das Cabras mit einer Fläche von 2,36 km².

Zum Gemeindegebiet von Porto Judeu gehört auch die Vulkanhöhle Algar do Carvao weit oben in den Bergen.

Im Auftrag von Luis Correia Ourique wurde am 8. September 1907 die kleine Ermida de Sant'Ana geweiht. Sie liegt im Gemeindegebiet auf halbem Weg in die Berge.

Ebenso Richtung Berge findet man bei der Via Rapida die Ermida Nossa Senhora do Mato. Sie wurde 1897 von Francisco de Paula Barcelos Machado Bettencourt erbaut und beherbergt die Statuen von Santo Amaro und Santo Isidro. Das Bildnis der Jungfrau selbst das schon vor der Errichtung der Ermida an dieser Stelle stand, findet man nebenan.

Am Pico da Cruz steht noch die Ermida do Pico da Cruz. Sie ist der Nossa Senhora de Fatima geweiht und wurde um 1960 errichtet.

schöne Badestelle an der Baia do Refugo, Meerwasserpool am Poco d'Alem

Busverbindungen sechsmal täglich nach Angra do Heroismo


Restaurants:

BOCA NEGRA
Largo de Santo Antonio
Tel: 00351 295 905182
Frischer Fisch und Meeresfrüchte. Spezialität: Alcatra, Polvo. Restaurant in separatem Raum hinter der Bar. Mi. geschlossen.

ESTRELA DO MAR
Caminho da Salga,146


Hotels und Adressen:

Camping:

PARQUE DE CAMPISMO DE PORTO JUDEU
Der Platz in der Baia de Salga ist sauber und bietet ordentliche sanitäre Anlagen. Er liegt direkt am Meer. 5€ pro Zelt.
Tel: 00351 295 206120
geöffnet 1. Juni bis 30. September. 5.400m² Fläche. Platz für 380 Camping-Gäste.


Aktivurlaub:

Drachenfliegen:


ESCOLA DE PARAPENTE
Canada Joao Pacheco
9700-368 Porto Judeu
Tel: 00351 295 212639


Verwaltung:

JUNTA DE FREGUESIA DE PORTO JUDEU
Caminho da Esperanca, 142
9700-368 Porto Judeu
Tel/Fax: 00351 295 905326
eMail: jfportojudeu@mail.telepac.pt
Internet: www.jf-portojudeu.pt


Leuchtfeuer:

PORTO JUDEU:
38°38,9'N, 27°07,1'W
Fl W 3s 28m 7M

Anzeige:

 
Anzeigen:





Azoren Azoren Azoren Azoren Azoren
Azoren Azoren Azoren Azoren Azoren