aktuell
  news
  wetter

   informationen
  geschichte
  geografie
  klima
  bevölkerung
  anreise
  unterkunft
  unterwegs
  aktivurlaub
  baden
  geld
  kunst + kultur
  essen + trinken
  feste
   tipps
  ausflüge
  sehenswürdigkeiten
  adressen
   service
  sprachfuehrer
  links
  fotogalerie
  rezepte
  newsletter
  send-a-postcard
   shop
  reiseführer
  literatur
  landkarten
  videos/dvds
  musik
   reisebüro    
   suche
   community  

Haben Sie Tipps oder weitere Adressen?
Schreiben Sie uns doch eine eMail!
Agualva
Wasser im Überfluss  
Agualva
Die Gemeinde Agualva hat ihren Namen von der Klarheit der vielen Flüsse im Norden von Terceira.
Seit dem 16. Jahrhundert ist die Gemeinde eigenständig.

Am 11. September 1813 wurde Agualva überschwemmt und größtenteils zerstört.

Heue leben in Agualva knapp 1.600 Menschen. Das ist weniger als vor hundert Jahren. 1900 zählte man noch 1.825 Einwohner und 1960 gar lag das Maximum des 20. Jahrhunderts sogar bei 2.904 Einwohnern fast doppelt so hoch wie heute.

Der Großteil der Bevölkerung lebt heute noch immer von der Landwirtschaft und der Viehzucht.

Bei Agualva findet man noch ein paar Mühlen. Bereits der erste Donatarkapitän von Praia Alvaro Martins Homem liess acht Mühlen am Ribeira do Silveira errichten. Im 16. und 17. Jahrhundert folgen weitere zwölf Mühlen. So kam es am 2. August 1766 zu einem Gesetz, das den weiteren Bau von Mühlen untersagte.
Am Ribeira da Agualva standen sogar insgesamt 48 Mühlen. Für ganz Terceira wurde hier das Mehl gemahlen.
Nur noch wenige der altem Mühlen stehen jedoch noch. Die Mühlen waren dreistöckig: unten rollten die Mühlräder, darüber war im 1. Stock der Arbeitsbereich des Müllers und im 2. Stock lag unter dem Dachboden der Schlafbereich. Das Leben der Müller spielte sich also auf engstem Raum ab.

Pfarrkirche ist die Igreja de Nossa Senhora da Guadalupe mit dem einen, zentralen Glockenturm mit Spitzdach. Sie dominiert den Hauptplatz mitten im Ort. Im Jahr 1588 hat unter Joao Homem da Costa errichtete die erste Kirche errichten lassen. Ein alter Stein daraus existiert noch und steht im Stadtmuseum in Angra. 1678 wurde die alte Kirche durch die heutige ersetzt. Am 21. Mai 1930 wurde die Kirche von Bischof D. Guilherme Augusto da Cunha Guimaraes neu gesegnet, nachdem man das Haus umfangreich saniert hatte.

Daneben steht zwischen zwei Häusern der winzige Imperio da Agualva aus dem Jahr 1857.

Unterhalb des 808m hohen Pico Alto liegt das 400ha große Schutzgebiet Reserva Florestal Natural do Biscoito da Ferraria. Es umfaßt eines der vier großen Vulkanmassive der Insel Terceira. Der durchschnittliche jährliche Niederschlag liegt hier bei 2.500mm, die durchschnittliche Luftfeuchte bei 93%.

Vom Miradouro da Alagoa westlich des Ortes etwas abseits der Küstenstraße hat man einen herrlichen Blick auf die Küste bis zur Alagoa da Fajazinha. Dieser Bereich ist ein ausgewiesenes Naturschutzgebiet und ein wichtiges Brutrevier für Vögel.

Am 3. Sonntag der Fastenzeit feiert man die Festa ao Senhor dos Passos mit Prozession, am 15. August die Festa da Nossa Senhora da Guadalupe.


Verwaltung:

JUNTA DE FREGUESIA DA AGUALVA
Rua da Igreja, 33
9760-020 Agualva
Tel: 00351 295 903365

Anzeige:

 
Anzeigen:





Azoren Azoren Azoren Azoren Azoren
Azoren Azoren Azoren Azoren Azoren