aktuell
  news
  wetter

   informationen
  geschichte
  geografie
  klima
  bevölkerung
  wirtschaft
  anreise
  unterkunft
  unterwegs
  aktivurlaub
  baden
  geld
  kunst + kultur
  essen + trinken
  feste
   tipps
  ausflüge
  sehenswürdigkeiten
  adressen
   service
  sprachfuehrer
  links
  fotogalerie
  rezepte
  newsletter
  send-a-postcard
   shop
  reiseführer
  literatur
  landkarten
  videos/dvds
  musik
   reisebüro    
   suche
   community  

Haben Sie Tipps oder weitere Adressen?
Schreiben Sie uns doch eine eMail!
Gorreana
Europas letzte Teeplantage  
Cha Gorreana
Cha Gorreana
Einst waren es 62, heute findet man auf der Azoreninsel Sao Miguel die einzigen beiden Teeplantagen Europas. Im Nordosten Sao Miguels liegen in unmittelbarere Nähe von Maia die verbliebenen Felder: 'Plantacoes de Cha Gorreana' und 'Cha Formosa'. Hier oben begünstigt das einzigartige Mikroklima den Teeanbau.

die Teefelder
die Teefelder
In dem subtropischen Mikroklima dieser Region konnten sich die Pflanzen erstaunlich entwickeln. Sie stammen ursprünglich aus Macao und wurden um 1750 eingeführt. Der Niedergang des Orangenanbaus hatte zu dieser Zeit die Suche nach neuen Anbauprodukten beflügelt.

Der schwarze und grüne Tee den man auf den noch wenigen Feldern seit Jahrzehnten gewinnt, wird allerdings kaum exportiert. Dazu fehlt die Menge und vor allem die Technik.

Die Firma wurde 1883 mit der ersten Ernte gegründet. Die ersten Teepflanzen wurden bereits 1874 direkt aus China eingeführt. Zur Nährstoffversorgung wurden Lupinen zwischen den Teepflanzen gesäht, um den Stickstoff aus der Luft im Boden zu binden.
Inzwischen arbeitet man in der fünften Generation. Rund 45ha werden in dem Familienbetrieb von Hermano Ataide Mota inzwischen in der fünften Generation bewirtschaftet.
Im Schnitt gewinnt man 40t Schwarzen und Grünen Tee im Jahr. Ein gutes Dutzend Mitarbeiter ist von April bis September alle 14 Tage mit dem Schnitt der feinsten Blätter beschäftigt. Dazu benutzt man eine einfache, alte Maschine, die von drei oder vier Männern bedient und geführt wird. Früher wurden die Blätter von Frauen und Mädchen von Hand gezupft.

von Hand sortiert
von Hand sortiert
Schaut man in den auch dem Besucher geöffneten Herstellungsbetrieb, findet man alte Maschinen aus dem fernen England wieder. Die Blätter werden nach der Ernte noch wie früher verarbeitet. Die kleine Fabrikhalle gleicht daher einem Industriemuseum aus dem 19. Jahrhundert. Im Obergeschoss werden die Blätter vorgewelkt. Anschliessend werden sie fermentiert. Danach schliessen sich die maschinelle Trocknung und Reinigung an. Von Hand wird gesiebt und abschliessend verpackt.

Kaum zu glauben, dass noch heute auf den alten Maschinen gearbeitet wird. Und es gibt viele fleißige Hände. Wer eines der für wenig Geld angebotenen Teepäckchen erwirbt kann sich sicher sein, dass sein Tee handgepflückt und handverlesen ist.

In dem Familienbetrieb Cha Gorreana werden die Teeblätter im Rauch getrocknet und abschliessend sortiert.
Probierstube
Probierstube
In einem Nebenraum sitzt eine Handvoll Frauen, die wiegt, eintütet und anschliessend verpackt. An einer Art Hausbar schließlich kann man frisch gebrühten Tee verkosten und anschliessend freilich auch erwerben.

Azorentee ist daher auch ein geeignetes Souvenir der Urlaubsreise für die Daheimgebliebenen. Er ist frei von Schädlingsbekämpfungsmitteln. Neben schwarzem Tee wird auch grüner Tee angeboten. Ein 100g-Päckchen kostet rund 2,50€ bis 4,50€.


Tee:

Cha Gorreana PLANTACOES DE CHA GORREANA
Rua Gorreana de Cima
9625 Gorreana
Tel/Fax: 00351 296 442349
eMail: sales@gorreana.com
Internet: www.gorreana.com
Teefabrik. Geöffnet Mo. - Fr. von 8.00 bis 17.00 Uhr.

Anzeige:

 
Anzeigen:





Azoren Azoren Azoren Azoren Azoren
Azoren Azoren Azoren Azoren Azoren