aktuell
  news
  wetter

   informationen
  geschichte
  geografie
  klima
  bevölkerung
  wirtschaft
  anreise
  unterkunft
  unterwegs
  aktivurlaub
  baden
  geld
  kunst + kultur
  essen + trinken
  feste
   tipps
  ausflüge
  sehenswürdigkeiten
  adressen
   service
  sprachfuehrer
  links
  fotogalerie
  rezepte
  newsletter
  send-a-postcard
   shop
  reiseführer
  literatur
  landkarten
  videos/dvds
  musik
   reisebüro    
   suche
   community  

Haben Sie Tipps oder weitere Adressen?
Schreiben Sie uns doch eine eMail!
Achada
ein typisches Dorf  
Achada
Achada, auch als Achada Grande bekannt, wurde bereits im 16. Jahrhundert erwähnt und ist seit 1820 dem Kreis Nordeste angeschlossen. Ursprünglich gehörte der Ort dem 3. Donatarkapitän von Sao Miguel Antao Rodrigues da Camara. Er verkaufte die Ländereien jedoch später.

Auf den fruchtbaren Äckern weiden noch heute zahllose Kühe. Sie sind gewissermaßen das Kapital der Bevölkerung.

Im Jahr 1526 gab es bereits die erste Kirche Igreja Nossa Senhora da Anunciacao. Das Gotteshaus wurde 1782 umgebaut und 1984 zuletzt renoviert.
der zentrale Pavillon
der zentrale Pavillon
Hier findet man auch den Aussichtspunkt Adro da Igreja.

Unterhalb von Achada findet man einen kleinen Hafen. Er liegt an der Bachmündung des Ribeira da Achada und nur eine schmale und steile Strasse führt zu ihm hinab. Dabei passiert man auch die Ruinen von alten Wassermühlen. Von ihm aus wurde schon vor Jahrhunderten das Getreide abgefahren, als es die heutige Inselrundstrasse noch nicht gab.

die Nordküste
die Nordküste
Der Fluss Ribeira dos Caldeiroes liegt eingebettet in einem schönen Tal mit Baumfarnen und alten Wassermühlen. Heute sind von den Mühlen nur noch Reste erhalten, denn heftige Niederschläge haben im Jahr 1986 die meisten Mühlen im Bezirk Nordeste zerstört. Heute sind von den vormals über 100 Mühlen nur noch rund ein Dutzend vorhanden. Die Verwaltung von Nordeste hat drei Mühlen in dem Naturpark des Ribeira dos Caldeiroes wieder aufgebaut um die Tradition und das Leben vergangener Tage aufzuzeigen. Eine dieser drei Mühlen wurde in ein Museum umgewandelt.

Weiter westlich passiert man den Aussichtspunkt Miradouro do Salto da Farinha. Er liegt im Tal des Ribeira das Coelhas hoch über der zerklüfteten Nordküste. Eine kleine Stichstrasse führt zu dem Rastplatz von der Hauptstrasse hinab. Hier kann man an den schattenspendenden Grillhütten eine erholsame Rast einlegen. Auch sanitäre Einrichtungen sind vorhanden. An der Steilküste findet man einen Wasserfall, den Salto da Farinha. Bei starkem Regen wird aus dem 40 m hohen Wasserfall ein Doppelwasserfall. Zur Badebucht führt ein schmaler Weg durch das wilde Flusstal hinab.

Busverbindung dreimal täglich nach Nordeste sowie nach Ponta Delgada über Ribeira Grande.


Restaurants, Cafes und Bars:

CAFE PEROLA
Tel: 00351 296 452181

DEBBIE
Tel: 00351 296 452111


Taxi:

- Tel Taxistand: 00351 296 452160


Verwaltung:

JUNTA DE FREGUESIA DA ACHADA

Rua Mestre Inacio, 5
9630-021 Achada
Tel: 00351 296 452335


Gemeindehäuser:

CASA DE POVO DA ACHADA
Rua Vigario, 35
Tel: 00351 296 452155


Kirchen:

PASSAL ACHADA
Rua Vigario, 2
Tel: 00351 296 452186

Anzeige:

 
Anzeigen:





Azoren Azoren Azoren Azoren Azoren
Azoren Azoren Azoren Azoren Azoren