Beiträge zum Stichwort ‘ Drittel ’

24 Mio Euro in Stromnetz von Sao Miguel

21. Februar 2010 | Von

(SMI) Die EDA will im laufenden Jahr 24 Mio Euro in das Stromnetz auf Sao Miguel investieren. Rund zwei Drittel davon entfallen auf regenerative Energien. Der Löwenanteil wiederum in den Aufbau eines Windparks auf der Hochebene Planalto dos Graminhais westlich des Pico da Vara. Er soll einmal rund 22,5 GWh pro Jahr abwerfen und ab
[weiterlesen …]



EDA investiert 6,8 Mio Euro in Stromnetz von Santa Maria

17. Februar 2010 | Von

(SMA) Der Energielieferant EDA will 6,8 Mio Euro in das Stromnetz auf Santa Maria investieren. Fast zwei Drittel davon sollen in den Ausbau des Kraftwerks beim Flughafen fließen. Der überwiegende Rest soll für den Ausbau des Leitungsnetzes verwendet werden. Noch in diesem Jahr soll zudem der Windpark von Figueiral modernisiert werden. Die beiden neuen Windräder
[weiterlesen …]



Starker Anstieg der Geothermie in 2007

27. Februar 2008 | Von

Die geothermisch gewonnene Strommenge stieg auf den Azoren im Jahr 2007 um über 111% gegenüber 2006 an. Ausschlaggebend dafür ist vor allem das Kraftwerk am Pico Vermelho auf Sao Miguel. Insgesamt liegt der Anteil der Geothermie am Gesamtstrom nun bei 22.1%. Fast ein Drittel des Stroms auf den Azoren stammt aus erneuerbaren Energien.



Ponta dos Capelinhos wird immer kleiner

30. August 2007 | Von

(HOR) Das Gebiet rund um den Vulkan Capelinhos wird immer kleiner. Von den vor 50 Jahren neu entstandenen 2,4 km² sind bis heute durch Erosion mehr als zwei Drittel schon wieder im Meer verschwunden. Diesen Alarm schlug nun der Vulkanologe Victor Hugo Forjaz, Dozent an der Universität der Azoren. Der unkontrollierte Zugang zu dem Gebiet
[weiterlesen …]



Jugend scharf auf Alkohol

17. August 2007 | Von

12% der Alkoholkonsumenten auf den Azoren haben bei einer Umfrage angegeben, schon vor dem 15. Lebensjahr regelmässig Alkohol konsumiert zu haben. Ein weiteres Drittel gab an, zwischen 15 und 20 Jahren dem Alkohol nicht abgeneigt gewesen zu sein. Auf Pico sind die Zahlen am erschreckensten: 35% aller haben schon unter 15 Jahren regelmässig zugelangt. 46%
[weiterlesen …]



Neues von der CP Valour

21. August 2006 | Von

(HOR) Seit vergangenen Dezember schon liegt die CP Valour auf Grund vor Faial. Nun sollen alle Container bis Ende des Monats geborgen werden. Dann könnte es gelingen, das Schiff wieder ins offene Meer zu schleppen. Damit könnten die Arbeiten mit etwas Glück und gutem Wetter noch vor dem Winter abgeschlossen sein. Rund 80 Mann arbeiten
[weiterlesen …]



Stromverbrauch steigt um 10% an

16. August 2005 | Von

Der Stromverbrauch auf den Azoren ist um 10% gestiegen. Im ersten Halbjahr wurden 326.316 MWh verbraucht. Ein Drittel davon entfiel auf Privathaushalte. Dort stiegt der Verbrauch von 109.342 auf 116.184 MWh an. Das Gewerbe verbrauchte mit 95.153 MWh dagegen etwas weniger als im Vorjahreszeitraum. Ein Sechstel des produzierten Stroms stammt aus erneuerbaren Energien.



30% aller Azoreaner haben keinen Hausarzt

1. Mai 2005 | Von

Diese Zahl ist für mitteleuropäische Verhältnisse erschreckend und alarmierend: ein Drittel der Bevölkerung auf den Azoren hat keinen Hausarzt. Das liegt zum einen an finanziellen Möglichkeiten einiger Familien und zum anderen schlicht und einfach am Mangel an Hausärzten. Momentan arbeiten 117 Mediziner auf dem Archipel.



Azoreaner verbrauchen immer mehr Strom

2. Oktober 2004 | Von

Der Stromverbrauch auf den Azoren ist in den ersten acht Monaten 2004 um 9,7% gestiegen. Ein Drittel des gesamten Stroms verbraucht allein die Industrie. Exakt 81,3% des Stroms werden aus klassischen Energieträgern hergestellt. Die Geothermie produziert 12,4%, Windkraft und andere Anlagen die restlichen 6,3%.



Serra do Cume soll alternativer Energiestandort werden

14. August 2004 | Von

(TER) Wenn alles glatt läuft, dann soll ab 2005 an der Serra do Cume kräftig der Wind wehen und ein ganz neues Zeitalter der Energieproduktion einläuten. Das Projekt ist so gut wie angelaufen. Bis 2005 soll hier Wasserstoff produziert werden. Der „Berg des Gipfels“ bietet mit dem strengen dort herrschenden Wind zumindest die besten Voraussetzungen.
[weiterlesen …]